logo Hauptwerk.nl text Hauptwerk Zurück Geschichte Bilder Spieltisch Voraussetzungen Mp3-Demo's
Klicken zum Vergrößern
Die Orgelprospekt
Historische Informationen:

In 2004 angefertigt durch Eppo Rynko Ottes (geb.1941)

Technische Informationen:
Winddruck Organo Mayor/Pedal: 78 mm
Winddruck Organo Expresivo: 67 mm
Stimmung: a' = ca. 440 Hz.
Temperatur: ungleichschwebende "Ottes" Stimmung (wird separat mit installiert Temperatur "Mostoles")
Tremulant:
Der Tremolo wirkt nur auf dem Organo Expresivo. Der Tremolo ist integral aufgenommen. Die Schwebungen werden erreicht durch an eine normale Sample ein abgeleitete Schwebung zu zu fügen.
Schwell:
Durch ein Schwelltritt sind die fünf Türe vom Organo Expresivo zu betätigen.

Die Disposition ist: (+ für Hauptwerk dazu gemacht.)
Manual I: Coplado
(Koppelmanual) C-f''' (g''' Hauptwerk)
Manual II: Organo Mayor
(Hauptwerk) C-f''' (g''' Hauptwerk)
Manual III: Organo Expresivo
(Brustwerk) C-f''' (g''' Hauptwerk)
Pedal: C-f'
Geen stemmen
 
Speelhulpen:
Koppel Pedal - Organo Mayor
Koppel Pedal - Organo Expresivo
Koppel OM - OEX +
(Bei verwendung 2 Manuale)

Tremulant Organo Expresivo
Schwelltrit Organo Expresivo
 
Flautado
Flauta
Octava
Flauta Conica
Quinta
Quincena
Lleno
Trompeta
Trompeta
 
8'
8'
4'
4'
2 2/3 +
2'
II - III fach
8' bas
8' discant
 
Violon
Gamba
Voz Humana
Voz Celeste
Flauta chimenea
Nasardo
Corno
Decisetena
Decinovena
Cimbala
8'
8'
8'
8' +
4'
2 2/3'
2'
1 3/5'
1 1/3'
I fach
Subbas
Bajo
Flautado
Octaaf
Quintatón
Fagot
 
 
 
 
16'
8' (Transmission Subbas)
8' (Transmission OM)
4' +
4'
16'
 
 
 
 
Details der orgel
Die Bauart und zusammensetzung der Register.

Organo Mayor (Hauptwerk):

Flautado 8' (Principal) C - F gedackt, Fis - f3 im Prospekt.
Flauta 8' (Spitzflöte) C - e Eiche, f - f3 Metal offen 55% gehämmertes Blei.
Octava 4' (Octav) Mensur etwas enger wie Principal.
Flauta conica 4' (Koppelflöte) zylindrisch mit konisches offenes Oberteil (kein bewegliche Deckel) 55% gehämmertes Blei.
Quinta 2 2/3' nicht anwesend in die reale Orgel, für Hauptwerk zusammengesetzt aus Quincena 2' und Octava 4'.
Quincena 2' (Superoktaaf) Principalmensur, etwas enger wie Octava 4'.
Lleno II-III (Mixtur, repetitiert auf: C 1 1/3 + 1; e 2 + 1 1/3; gis1 2 2/3 + 2 + 1 1/3; c3 4 + 2 2/3 + 2.
Trompeta 8' horizontal angeordnet Fis - g2, C - F Orgelinnern, gis2 - f3 trichterformige Labialpfeifen(2 fach) Die Kehlen sind angefertigt aus Kirschenholz.

Organo Expresivo (Brustwerk):

Mitttels ein Schwelltritt können 5 kleine Türe betätigt werden.
Violon 8' (Gedackt) C - e Eiche, f - f3 75% gehämmertes Blei.
Gamba 8' (enge Salicinaal) C - e kombiniert mit Violon 8' f - h Quintade, c1 - f3 normale Länge 55% gehämmertes Blei.
Flauta chimenea 4' (Rohrflöte) C - g2 mit lange Rohre, gis2 - f3 conisch 75% gehämmertes Blei.
Nasardo 2 2/3' (Nasard) C - h Gedackt, c1 - f3 offen.
Flauta conica 4' (Gemshoorn) leicht conische Pfeifen, im Bass streichend und im Discant Principalklang.
Decisetena 1 3/5' (Terts) leicht conische Pfeifen (Sesquialtermensur).
Decinovena 1 1/3' (Quint) leicht conische Pfeifen (Sesquialtermensur).
Cimbala I (Cymbel) mit 9 Repetierungen auf jede C und Fis: C-1/8'; Fis-1/6'; c-1/4'; fis-1/3'; c1-1/2'; fis1-2/3'; c2-1'; fis2-1 1/3'; c3-2'.
zusammen mit mehrere gezogene Register erklinkt sie wie eine kleine Mixtur!
Voz Humana 8' (Vox Humana) zylindrische Bauart mit Klapdeckel.
Voz Celeste 8' im reale Orgel nicht vorhanden, für Hauptwewrk gemacht aus Flautado 8 (Organo Mayor).

Pedal:

Subbajo 16' (Subbas) C - f1 Fichte, C - F horizontal angebracht im obere Teil des Gehäuses.
Flautado 8' Transmission vom Flautado 8' (Organo Mayor).
Bajo 8' (Bourdon) Transmission vom Subbas 16', f - f1 Gedackt 75% Blei.
Octava 4' nicht anwesend im reale Orgel, für Hauptwerk mit Octava 4' (Organo Mayor) gekoppelt.
Quintaton 4' (Quintadeen) Principalmensur, Gedackt sehr geeignet als Cantus-Firmus Register.
Fagot 16' (Fagot) Becher und Stiefel Eiche. C - B 1/4 Länge, c - f1 halbe Länge.
In diesem Orgel verwendete Ventielsystem
Die Orgel in Norrlanda
Die Orgel in Norrlanda
Wenn der Zwischenraum unter dem Vemtilleder sich mit Wind füllt, schliesst das Ventil die Kanzelle absolut dicht ab.(siehe abb.)
Bei der An- und Absprache der Pfeifen hat dies weitere Vorteile. Das Prinzip ist schon bei der gotische Orgelbau in das XIV Jhrd. angewendet worden. Links sehen Sie ein Abbildung von der Orgel in Norrlanda, Schweden von ca.1370, (jetzt im historisches Museum in Stockholm wo diese Ventilkonstruktion bereits vorhanden war.
Ventil Norrlanda
Ventil wie bei die Orgel von Norrlanda.
Ventil
X is een kleine boring in het ventiel
waardoor de orgelwind onder het leer kan komen.

  Hauptwerk.nl ist eine Initiative von Sygsoft Holland. KvK 24400165. Letzte Änderung 09-09-2018